Wirtschaftliches Konzept

Ich, Christoph Schwager, stelle meine Arbeitskraft, Flächen und Ausrüstung zur Verfügung. D.h. ich bewirtschafte die Gemüsegärtnerei in allen Aspekten. Bei Bedarf und nach Absprache (z.B. Arbeitsspitzen oder Abwesenheiten) können auch die anderen Mitglieder Hand anlegen.

Die Ernte wird an die Mitglieder verteilt - pro Person einen Ernteanteil. Das ist der Teil, der nach unserer Anbauplanung für die Jahresversorgung einer erwachsenen Person ausreicht (Kinder die Hälfte). Sie entscheiden selbst, wieviel Ernteanteile Sie benötigen.
Für jeden Ernteanteil wird ein monatlicher Beitrag festgesetzt, derzeit 50 Euro. Das ist zu verstehen als ein Beitrag zu den Produktionskosten, das Gemüse selbst hat keinen Preis mehr.
Die Mitgliedschaft währt jeweils ein Jahr von April bis März. Sie verlängert sich um ein weiteres Jahr, sofern sie nicht bis Ende Januar gekündigt wird.

Die Mitglieder haben die Gewissheit, dass ihr Gemüse in unmittelbarer Umgebung und saisonal erzeugt wird. Sie können sich von dem biologischen Anbau überzeugen und der hohen Qualität, die daraus hervorgeht. Außerdem übernehmen sie Verantwortung für ein kleines Stück gesunde Landwirtschaft.
Für mich bedeutet es eine sichere Kalkulationsgrundlage und die Verteilung der Risiken auf mehrere Schultern. Sollte z.B. aufgrund des Wetters oder etwaiger Schädlinge die Ernte schlechter ausfallen, so gibt es entsprechend weniger zu verteilen.

Die Verteilung erfolgt bislang einmal pro Woche. Die gefüllten Kisten werden in einem frei zugänglichen Raum zur Abholung bereit gestellt. Wenn es passt, können sich Abholgemeinschaften bilden.
Organisatorische Fragen werden bei Bedarf gemeinsam besprochen.